Sie sind hier: Startseite Erasmus Outgoings

Bewerbungsverfahren Outgoings

Bitte beachten Sie auch die Informationen zu Fördermöglichkeiten von Praktikumsstellen (siehe unten).

Aktueller Bewerbungsschluss (Erasmus-Studiumsförderung)       

Die Bewerbungsphase für das akademische Jahr 2020/2021 (d.h. Wintersemester 2020/2021 und Sommersemester 2021) endete am Freitag, den 10. Januar 2020.

Bewerbungsverfahren

Sollten Sie Fragen zu Ihrer Bewerbung sowie zum Erasmus-Programm haben, können Sie sich zur Erasmus-Sprechstunde anmelden (mittwochs, 14-15 Uhr ). Gerne wird Ihnen auch per Mail Auskunft erteilt. Antworten auf viele Ihrer Fragen werden Sie jedoch sicherlich in den folgenden Absätzen finden. 

Grundlegende Bewerbungsvoraussetzungen

• Immatrikulation an der Universität Bonn
• Staatsangehörigkeit eines am Programm teilnehmenden Landes oder
• wer "grundständig" in Deutschland studiert (d.h. ein normales, ganzes Studium absolviert).
• ausreichende Sprachkenntnisse der Unterrichtssprache

Folgende Unterlagen müssen bei einer Bewerbung eingereicht werden:

  1. komplett ausgefüllter Bewerbungsbogen (mit Checkliste zur Überprüfung)
  2. persönliches Anschreiben / Motivationsschreiben auf Deutsch (max. 1 Seite)
  3. persönliches Anschreiben / Motivationsschreiben (max. 1 Seite) auf Englisch oder Französisch (letzteres nur bei Bewerbung an französischen/Schweizer Universitäten)
  4. Tabellarischer Lebenslauf auf Deutsch
  5. Tabellarischer Lebenslauf auf Englisch oder Französisch (letzteres nur bei Bewerbung an französischen/Schweizer Universitäten)
  6. Auflistung der (potenziellen) Kurswahl an den bevorzugten Gastuniversitäten und den anzurechnenden Modulen in Bonn (Formular / Beispiel)
  7. von einer/m Dozentin/en ausgefülltes und unterschriebenes Gutachtenformular
  8. einen Ausdruck ihrer Basis-Leistungsübersicht (Transcript of Records)
  9. für Master-Studierende Kopie des BA-Zeugnisses
  10. Anerkanntes Zertifikat Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch (TOEFL/DELF o.ä.) oder ausgefülltes DAAD-Sprachzeugnis

Nach welchen Kriterien wird die Bewerbung bewertet?

Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach zwei Hauptkriterien, die gleich gewichtet werden: Zum einen nach den fachlichen Leistungen und zum anderen nach der persönlichen Eignung. Die fachliche Leistung wird bewertet anhand des durchschnittlichen Notenwertes in den politikwissenschaftlichen Modulen bzw. anhand der BA-Zeugnisnote, unter Zuhilfenahme des Abiturzeugnisses und der akademischen Beurteilung durch das Dozentengutachten. Die persönliche Eignung geht aus Motivationsschreiben, Lebenslauf und zum Teil aus dem Dozentengutachten sowie der Zusammenstellung Ihrer potenziellen Kurswahl an der Gastuniversität hervor.

Weitere Hinweise...

 ...zum Motivationsschreiben

Im Motivationsschreiben sollten Sie auf nicht mehr als einer Seite darlegen, warum Sie an der/den gewählten Partnerhochschule/n studieren möchten. Sie müssen keine separaten Motivationsschreiben für jede Ihrer drei Wunschuniversitäten anfertigen, sondern nur ein einziges Schreiben mit Ihrer Bewerbung einreichen. Der Fokus sollte auf Ihrer ersten Wunschuniversität liegen. Folgende Fragen könnten bei der Formulierung des Motivationsschreibens hilfreich sein:

  1. Warum möchte ich in diesem Land und an dieser Universität studieren?
  2. Was verspreche ich mir sowohl akademisch als auch persönlich von einem Studienaufenthalt dort?
  3. Welche fachlichen Schwerpunkte möchte ich an der Partneruniversität verfolgen?
  4. Passen diese sich in meinen bisherigen Studienverlauf ein?

Natürlich sind dies nur einige Leitfragen. Sie können auch andere Punkte ansprechen, die Sie Ihrer Meinung nach besonders befähigen, an Ihrer Wunschuniversität zu studieren.

Beachten Sie bitte auch die Formalia bei Ihrem Motivationsschreiben. Ein solches Schreiben muss im Blocksatz gefasst sein, darf nicht unzählige Fehler enthalten und zudem muss primär das akademische Interesse an dem Austausch hervorgehoben werden.

...zum tabellarischen Lebenslauf

Hier interessiert uns nicht nur die chronologische Erwähnung Ihrer Arbeits- und Praktikumsgeber, sondern insbesondere auch, welchen Aufgaben Sie nachgegangen sind. Bei Praktika oder ehrenamtlichen Tätigkeiten wäre es daher sehr schön, wenn Sie in zwei bis drei Stichworten sagen könnten, was Ihre Tätigkeit beinhaltet(e).

...zur Kurswahl vor Ort

Bestandteil und Sinn des Erasmus-Programms ist es, dass ein Auslandssemester nahtlos in Ihren Bonner Studienverlauf integriert werden kann. Dies wird durch eine Anerkennung Ihrer im Ausland besuchten Kurse für Bonner Module erreicht (siehe auch "...zur Anerkennung" unten). Da die Vorgabe besteht, dass Sie sich nach Ihrer Rückkehr ganze Module in Bonn anrechnen lassen (also beispielsweise beide Seminare des VMIB), sollten Sie bereits im Voraus mit Blick auf Ihr Auslandssemester Ihren Studiumsfortschritt planen. Der geplante Studienumfang vor Ort soll mindestens 20 ECTS pro Semester betragen.  

Mit dem von Ihnen ausgefüllten Formular bezüglich der Kurswahl an der Gastuniversität vor Ort (siehe Unterpunkt 6 der Bewerbungsunterlagen) können Sie als Teil Ihrer Bewerbung ebenso aufzeigen, dass Sie sich bereits extensiv mit dem Angebot der Partneruniversität auseinandergesetzt haben. 

...zum Gutachten

Das Gutachten muss nicht unbedingt von einer/m Professor*in verfasst sein - Sie können jede/n Dozent*in, bei der/dem Sie einen Kurs besucht haben, um ein Gutachten bitten - auch aus den Nebenfächern. Masterstudierende können auch Dozent*innen der ehemaligen Universität um ein Gutachten bitten. Die/Der Gutachter*in soll Ihre fachliche und persönliche Eignung im Bezug auf ein Studium im Ausland auf dem oben angegebenen Formular evaluieren. Ein separates, frei formuliertes Gutachten ist nicht notwendig!

Das von der/vom Gutachter*in in einem separaten Briefumschlag verschlossene Gutachten sollten Sie Ihren Bewerbungsunterlagen beilegen. Alternativ kann die/der Dozent*in das Gutachten auch per Mail an den Erasmus-Koordinator ([Email protection active, please enable JavaScript.]) senden. 

...zum DAAD-Sprachzeugnis/Sprachnachweis

Generell fordern die meisten Partneruniversitäten ein Sprachniveau von B1 oder B2 entweder in Englisch oder der Landessprache (zumeist der Fall in den romanischen Ländern). Schauen Sie am besten vor Ihrer Auswahl der Partneruni nach, wie das Kursangebot vor Ort aussieht. In Frankreich bieten beispielsweise die meisten Universitäten nunmehr auch "English Language Tracks" an, die es Ihnen erlauben mit fortgeschrittenen Englischkenntnissen auf die notwendige Zahl an Credits zu kommen. Die Partnerunis erwarten, dass Sie aktiv an den dortigen Kursen teilnehmen können. Somit ergibt es wenig Sinn, mit rudimentären Sprachkenntnissen einen Auslandsaufenthalt anzugehen. Nutzen Sie gerne auch das Angebot der Uni Bonn an Sprachkursen, um Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Bewerbung zu erhöhen.

Oft wird die Frage gestellt, ob ein DAAD-Sprachzeugnis notwendig ist. Generell ist es so, dass jedes Dokument, das Ihr Sprachniveau auf der Basis des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen" (A1-C2) verifiziert, als Sprachnachweis genutzt werden kann. Dies ist wichtig, da einige Gastuniversitäten bei Ihrer Anmeldung auch eine Dokumentation bezüglich Ihres Sprachniveaus anfordern werden. Ein Abiturzeugnis reicht hier oft nicht aus.

Dementsprechend ist die Ausfertigung eines DAAD-Sprachzeugnisses der sicherste Weg, um spätere negative Überraschungen bei Ihrer Anmeldung zu vermeiden. Mit dem DAAD-Vordruck, den Sie auf dieser Seite herunterladen können (siehe Punkt 10 bei den Unterlagen oben), machen Sie einen kurzen Sprachtest bei der entsprechenden Institution (ca. eine halbe Stunde). Dazu vereinbaren Sie einen Termin mit dem Seminar für Anglistik und Amerikanistik bzw. dem Romanistischen Seminar der Universität Bonn (rufen Sie einfach im jeweiligen dortigen Sekretariat an und tragen Ihr Anliegen vor; die Mitarbeiter wissen in der Regel Bescheid).

Das Institut für Romanistik nimmt momentan nur Prüfungen von den Studierenden ab, die in einem ihrer Fächer eingeschrieben sind (auch im Nebenfach). Die anderen Studierenden sollten sich an das Institut français wenden, das im Herbst zentrale Prüfungstermine anbietet.

...zu den Partneruniversitäten

Allgemeine Informationen zu Universitäten, die zu ERASMUS zugelassen sind, finden Sie hier. Informationen zu den aktuell bestehenden Partnerschaften des IPWS finden Sie hier. Da einige Partneruniversitäten besondere Aufnahmebedingungen an ERASMUS-Studenten stellen, empfehlen wir, diesbezüglich mit dem Erasmus-Koordinator Rücksprache zu halten.

...zum richtigen Zeitpunkt für ein Auslandssemester

Grundsätzlich empfehlen wir, einen ERASMUS-Studienaufenthalt während des Wintersemesters zu absolvieren. Im Bachelorstudiengang fügt sich ein Auslandssemester während des 5. Semesters in der Regel am besten in den Studienablauf ein, im Masterstudiengang während des 3. Semesters. D.h. Bachelorstudierende sollten sich im dritten, Masterstudierende im ersten Semester für das Erasmus-Programm bewerben.

...zur Anerkennung

Damit Sie die im Ausland erbrachten Studienleistungen für Ihren Studiengang am IPWS anerkennen lassen können, müssen Sie sich vorab eingehend mit den Inhalten des Studiums an der Gastuniversität befassen. Kriterien für eine Anerkennung im Ausland erbrachter Leistungen am IPWS sind:

  1. Ähnlicher Inhalt,
  2. ähnlicher Zeitaufwand (wie die entsprechenden Module, die Sie in diesem Semester am IPWS studiert hätten) sowie
  3. Abschlussnote.

Bitte befassen Sie sich deshalb frühzeitig mit den Inhalten des Studiums im Ausland und den evtl. notwendigen Änderungen Ihres Studienverlaufes in Bonn. Bei der Erstellung Ihres persönlichen Studienplanes in Bonn hilft Ihnen gerne Herr Dr. Lutz Haarmann (Beratung von BA/MA-Studenten).

Förderung eines Praktikums durch Erasmus

Über das Erasmus-Programm können auch Praktikumsstellen in Teilnehmerländern gefördert werden. Für den Praktikumsplatz müssen Sie jedoch selbst sorgen. Ähnlich wie bei der Studienförderung müssen Sie sich beim Outgoings-Koordinator des IPWS für eine Förderung bewerben - im Gegensatz zur Studienförderung besteht hier jedoch keine Frist (jedoch sollte Ihre Bewerbung mindestens drei Monate vor Praktikumsbeginn eingereicht werden). Für Ihre Bewerbung reichen Sie bitte ein einseitiges Motivationsschreiben, Ihren Lebenslauf und die Praktikumsbescheinigung ein. Dies können Sie auch per Mail machen.

Einige der Vorgaben bezüglich der Erasmus-Praktikumsförderung lauten:

  • Das Praktikum muss eine Dauer von mindestens 60 Tagen haben. Beginnt Ihr Praktikum beispielsweise am 2. Januar und endet am 28. Februar, so kann dieses trotz der Dauer von zwei Monaten nicht gefördert werden, da die Marke von 60 Tagen unterschritten wird.
  • Pro Studienzyklus (BA, MA) können Sie jeweils insgesamt 12 Monate lang Fördermittel des Erasmus-Programms erhalten. Sie können also auch nach einer erfolgreichen Bewerbung für das Erasmus-Studienprogramm die Unterstützung für ein Praktikum erhalten.
  • Es werden nur Vollzeitpraktika gefördert.
  • Praktika bei EU-Institutionen können nicht gefördert werden. Arbeiten Sie jedoch beispielsweise für ein Mitglied des Europäischen Parlaments, ist eine Unterstützung möglich.
  • Studierende können bereits vom ersten Semester an gefördert werden.
  • Graduierte können ebenso gefördert werden, wenn die Bewerbung im letzten Studienjahr erfolgt ist, Sie bei Antritt des Praktikums exmatrikuliert sind und das Praktikum innerhalb eines Jahres nach der Exmatrikulation abgeschlossen ist.
  • Spätestens 2-3 Monate vor Beginn Ihres Praktikums müssen dem International Office die relevanten Unterlagen vorliegen, damit eine Förderung in die Wege geleitet wird. Wenden Sie sich dementsprechend zeitig an den Outgoings-Koordinator am IPWS.

Bei erfolgreicher Bewerbung erhalten Sie einen monatlichen Mobilitätszuschuss von ca. 440-550 Euro (je nach Land). Weitere Informationen zur Praktikumsförderung erhalten Sie auch auf den Seiten des International Office.

Allgemeine Informationen zum Auslandsstudium

Die Studierenden der Universität Bonn haben verschiedene Möglichkeiten, einen Auslandsaufenthalt zu realisieren. Im International Office (auch "Dezernat Internationales" genannt) beraten Sie Ansprechpartner*innen über die folgenden Austausch- und Förderprogramme:

Informationen über die genannten Programme erhalten Sie in den Sprechstunden der Auslandsstudienberatung.

 

Darüber hinaus bietet das International Office in jedem Semester eine Infoveranstaltungsreihe zum Auslandsstudium und -praktikum an und informiert über aktuelle Ausschreibungen und Förderprogramme. Die aktuellen Ankündigungen zu Infoveranstaltungen finden Sie hier.

Artikelaktionen